Friedenslicht in Dortmund

  • -

Friedenslicht in Dortmund

Auch in diesem Jahr wurde am 3. Advent das Friedenslicht in den Aussende Gottesdiensten in Dortmund und Münster verteilt. Die beiden Städte sind die erste Anlaufstation in Westfalen, wo viele Stämme hinreisen um das Friedenslicht abzuholen und zu ihren Gemeinden bringen.

Dieses Jahr war das Motto vom Friedenslicht: ‚Frieden: Gefällt mir! – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens‘. Mit diesem Motto wollte man auf die sozialen Netzwerke anspielen, da auch dort jeder etwas mit der ganzen Welt teilen kann. Bei sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter oder Instagram wird ein Video, ein Bild oder einfach nur eine Nachricht in kürzester Zeit auf die andere Seite der Welt geschickt. Mit dem Friedenslicht ist das ähnlich. Das Friedenslicht wird in Betlehem losgeschickt und geht von da aus über mehrere Stationen bis in das Wohnzimmer der Menschen.

Das Motto von dem Gottesdienst in Dortmund war: ‚Hör auf die Stimme!‘. Das ist ein Lied Titel von dem Lied von Mark Forster und aktuell im Radio sehr oft zu hören. Da die meisten Besucher des Gottesdienstes im jungen Alter sind, war dieses Lied sehr passend und konnte von den meisten gleich mitgesungen werden. Der Landesjugendpfarrer Udo Bußmann und Priester Tobias Hasselmeyer gaben ein paar Denkanstöße, die darauf aufmerksam gemacht haben, dass es in der heuteigen Zeit tausende von Stimmen gibt, die einem sagen was man zu tun hat, was man nicht darf und was einem gefallen soll. Als Lösung sollte man auch einfach einmal auf seine Stimme hören, denn sie weiß was man wirklich möchte oder braucht.


Suche